Stefan's Weblog Blog über alle möglichen Dinge rund um den Computer

14Mrz/080

YaKuake – Terminal auf Knopfdruck

Yakuake (Yet Another Kuake) ist ein KDE-Terminalemulator. Als Inspiration für das Design dienten Konsolen in Computerspielen wie Quake, die beim Druck einer Taste vom oberen Bildschirmrand nach unten scrollten und beim wiederholten Tastendruck durch Scrollen nach oben wieder verschwanden.

Wird die Yakuake-Konsole ausgeblendet, so läuft das Programm im Hintergrund weiter. Ein erneutes Einblenden kann aus diesem Grund deutlich schneller als ein Start eines neuen Terminals erfolgen. Weiter kann eine Yakuake-Sitzung auf allen Desktops per Tastendruck ein- und ausgeblendet und verwaltet werden. Damit eignet sich die Konsole sowohl für eine schnelle Ausführung kurzer Befehle zur interaktiven Nutzung als auch für den Start lang laufender Kommandozeilen-Aufgaben, deren Ausgabe eher selten eines Blickes bedarf. Dieser Komfort gegenüber herkömmlichen Fenster-gebundenen Terminalemulatoren wie Konsole (KDE) oder xterm und das außergewöhnliche Design brachten Yakuake zu Beginn 2008 unter die 3 beliebtesten KDE-Programme auf kde-apps.org.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Yakuake

Yakuake bietet sich besonders für diejenigen an, die mit der Konsole arbeiten, aber denen die normale Konsole beim Arbeiten im Weg ist.
Die Yakuake-Konsole wird mit einem Knopfdruck (Grundeinstellung F12) sofort, ohne Ladezeit vom oberen Bildschirm eingeblendet und kann mehrere Konsolenanordnungen enthalten. Wenn man nach der Konsolen eingabe wieder verschwinden lassen will, drückt man wiederum die F12-Taste. Die Konsole verschwindet aber auch automatisch, wenn man mit der Maus in ein anderes Fenster klickt, oder ein neues Programm gestartet wird.

 

yakuake.png

 

Auf dem Screenshot ist Yakuake, mit den Einstellungen, die automatisch der normalen Konsole entnommen werden können, zu sehen. Die Yakuake-Konsole enthält hier zwei Befehlsfenster, die waagrecht ausgerichtet sind.

Tags: (K)Ubuntu, Software, YaKuake

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: