Raspberry Pi als zentraler Steamingserver

Für Linux gibt es ja super tolle Programm. Die meisten davon sind kostenlos und bereits in den Repositories der Distributionen vorhanden, was den Aufwand der Installation und Konfiguration auf ein Minimum reduziert.

Ampache auf dem Raspberry Pi
Ampache auf dem Raspberry Pi


Da der Raspberry Pi ein PC ist der ganz wenig Strom frisst, eignet er sich da natürlich besonders gut für Dienste, auf die man rund um die Uhr zugreifen möchte. Was möchte man so den ganzen Tag machen, Musik hören.

Auf meinem Raspberry habe ich deshalb den freien Streaming Server Ampache installiert. Gestreamt werden die Songs über das heimische Netzwerk auf meine Android- und iOS-Geräte, was wunderbar funktioniert.

Ich habe bereits eine kleine Serie über einen Streaming Server auf meinem Blog veröffentlicht. Schaut euch das mal an, es funktioniert wunderbar mit dem Raspberry Pi im heimischen Netzwerk.
https://strobelstefan.org/?s=ampache

Achtung, für Ampache benötigt ihr einen Web- und Datenbankserver. Hier findet ihr die Installationsanleitung für den Raspberry Pi ➡ Raspberry Pi – Web- und Datenbankserverinstallation

Erweiterung Speicher:
Meine SD-Karte des Raspberry Pis hat eine Speicherkapazität von 16GB, den ich nicht unnötig mit mp3-Files oder anderen Dokumenten verstopfen möchte. Deshalb habe ich an meinen Pi einen USB-Stick angeschlossen, der automatisch beim Start gemountet wird.

Das Vorgehen ist eigentlich ganz einfach. Überlegt euch wo ihr den Stick einbinden wollt. Ich habe im Verzeichnis /media einen neuen Ordner angelegt, der usbdrive heißt. Ein Verzeichnis legt ihr mit dem Befehl
mkdrir an. Beachtet, dass ihr zum anlegen neuer Ordner außerhalb eurer Home-Verzeichnis ROOT-Rechte (sudo) benötigt.

Schließt den USB-Stick an dem Raspberry an und sucht euch die UUID des Sticks. Der Befehl dazu lautet

sudo blkid

USB-Stick automatisch mounten
USB-Stick automatisch mounten

Ruft dann die Datei fstab auf um den Automount-Befehl einzutragen:

sudo nano /etc/fstab

USB-Stick automatisch mounten
USB-Stick automatisch mounten

Je nach dem, wie die UUID eures Geräts lautet, fügt den Eintrag in eurer fstab-Datei ein

UUID=123456789 /media/usbdrive auto default 0 0

USB-Stick automatisch mounten

Update

Beim einhängen meines vfat-formatierten USB-Sticks gab es ein ppar Problemchen, deshalb hier der entsprechende Eintrag in die fstab:

UUID=5872-95A3 /home/pi/Music/Stick vfat defaults,auto,umask=000,users,rw 0 0

8 Antworten auf „Raspberry Pi als zentraler Steamingserver“

  1. Moin,kann ich damit nur aus dem lokalen Netz auf die Musik zugreifen oder auch über das Internet streamen?

  2. SalutIch habe einen kleinen Fehler gefunden (bei mir hat es dort ein bisschen Probleme gegeben)UUID=123456789 /media/usbdrive auto default 0 0

    bei: “default” fehlt ein s –>UUID=123456789 /media/usbdrive auto defaults 0 0

  3. Ahoi,lässt Du den Ampache aunter dem Apache laufen?Ich versuche seit gestern Nacht ihn unter dem lighttpd laufen zu lassen, scheitere aber aus unerfindlichen Gründen.Hat jemand Erfahrung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.