TeX und Kile unter Windows 8 installieren

Ich habe seit einiger Zeit ein Windows-System und seit ein paar Tagen das brandneue Windows 8 auf meinem PC installiert. Während meines Studium arbeitete ich rein mit Kubuntu und als LaTeX-Editor habe ich Kile verwendet. Als ich dann das Betriebssystem gewechselt habe, habe ich die gesamte LaTeX-Umgebung in die Sun VirtualBox verschoben, damit ich diese bei Bedarf einfach und schnell nutzen konnte.

Nun habe ich aber ein etwas größeres Projekt, für das ich wieder LaTeX nutzen möchte. Der komplette Umstieg auf Kubuntu fällt leider wegen der fehlenden Unterstützung für meine Grafikkarte weg und die virtuelle Box ist dafür zu unhandlich. Ich habe mich deshalb entschlossen TeX auf meinem Windows 8-System zu installieren. Da ich aber Jahre lang mit dem TeX-Editor Kile gearbeitet habe, wollte ich diesen auch weiterhin verwenden. Es gibt zwar eine gute Auswahl an Editoren für Windows, aber meiner Meinung nach ist Kile einfach der Beste von allen.
Euch ist sicherlich aufgefallen, dass Kile ein Editor für die Desktopumgebung KDE ist, oder? Es gibt aber ein sehr cooles Projekt, dass versucht die KDE-Applikationen auf Windows zu „portieren“. Aus diesem Grunde beschreibe ich weiter unten die Installation von Kile unter Windows 8.

Softwareauswahl

Da wird TeX auf einem Windows-System installieren, könnt ihr schon mal alle notwendigen exe-Dateien der Programme herunterladen. Die Installation führend wir dann später durch.

Ghostscript und GSview

Die beiden Programme könnt ihr sofort installieren, ihr braucht dabei nichts zu beachten.

MikTex-Installation

MikTex ist eine TeX-Distribution für Windows-Betriebssysteme, die eine große Zahl an TeX-Paketen gleich mitbringt. Die Installation ist einfach durchzuführen, einfach doppelklicken auf die exe-Datei und den Anweisungen folgen.
In den Einstellungen von MikTex gibt es einen Punkt, den ihr beachten solltet. Die Distribution bietet euch an, fehlende TeX-Pakete automatisch nachzuinstallieren.
Ein kleines Beispiel, ihr ruft in eurer TeX-Datei ein Paket auf, dass noch nicht installiert wurde. Während des kompilierens erkennt das MikTeX und lädt das Paket automatisch herunter. Da ich mitbekommen möchte, was heruntergeladen wird, habe ich eingestellt, dass immer ein Benachrichtigungsfester aufpoppen soll.

MikTex - Einstellungen für automatisches laden von fehlenden Paketen
MikTex – Einstellungen für automatisches laden von fehlenden Paketen

Installation von Kile

Die Installation von Kile ist Dank der The KDE on Windows Initiative ebenfalls ein Kinderspiel. Auf der Homepage ➡ http://www.winkde.org/pub/kde/ports/win32/installer/manual// gibt es eine super Anleitung, die Step-by-Step durch die Installation führt, weshalb ich hier auf eine Beschreibung verzichte.

Sucht euch in der Paketliste Kile heraus und es wird samt allen erforderlichen Programmen automatisch auf euerer Festplatte installiert.

Nach der Installation von Kile hatte ich ein kleines Problem. Es wurde eine Fehlermeldung ausgegeben, dass Poppler nicht installiert sei und deshalb Kile nicht gestartet werden kann. Die Lösung ist wie folgt.

Startet den kdewin-installer erneut und installiert die Applikation Okular nach. Damit wird automatisch Poppler installiert und ihr könnt Kile starten.

kdewin-installer starten
kdewin-installer starten

Okular installieren
Okular installieren
Okular installieren
Okular installieren

Okular installieren
Okular installieren

Im Anschluss daran könnt ihr Kile starten:

Kile unter Windows
Kile unter Windows

Ich hatte noch ein Problem mit der Codierung. Die von mir erstellten TeX-Dokumente und -Vorlagen wurden alle mit Kile unter einem Linux-System erstellt. Wie man ja weis, verwenden beide Systeme aber unterschiedliche Codierungen. Aus diesem Grunde habe ich einfach auf UTF-8 umgestellt und siehe da, die Probleme waren verschwunden.

Kile - Einstellungen
Kile – Einstellungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.