Raspberry Pi im 24/7 Dauerbetrieb

Wird der Raspberry von im 24/7 Dauerbetrieb eingesetzt, dann ist in Foren von Problemen mit SD-karte zu lesen. Die aktuellen Speicherkarten machen irgendwann schlapp, wenn zu oft schreibend darauf zugegriffen werden.

Deshalb ist es ratsam, die Schreibzugriffe auf die Karte weitestgehend einzuschränken und zu vermeiden.
Log-Files lassen sich vom Verzeichnis /var/log in den Arbeitsspeicher umleiten. Durch diese Maßnahme wird der Schreibzugriff auf die SD-Karte reduziert, jedoch werden die Logs bei jedem herunterfahren aus dem Arbeitspeicher gelöscht. Es ist deshalb ratsam das erst zu machen, wenn das System fehlerfrei läuft und man auf Log-Files nicht mehr angewiesen ist.

In der fstab-Datei ist eine Ergänzung am Ende vorzunehmen:

sudo nano /etc/fstab


none /var/run tmpfs size=5M,noatime 00
none /var/log tmpfs size=5M,noatime 00

4 Antworten auf „Raspberry Pi im 24/7 Dauerbetrieb“

    1. Hallo Manuel,

      ich verwende keinen Opera-Brwoser mehr auf meinen Smartphones.
      Ich habe als ersten Browser das Tor Bundle in gebraucht, als zweiten Browser Mozilla Firefox und als dritten Browser Chrome installiert.

      Grüße

      Stefan

  1. Hi
    mit diesen einträgen:
    none /var/run tmpfs size=5M,noatime 00
    none /var/log tmpfs size=5M,noatime 00
    startet der RPI nicht richtig bei mir.

    was kann das sein?

    1. Hallo Thomas,

      das kann schon sein. Der Beitrag ist aus dem Jahr 2014.
      Ich hab mich mit dem Thema aber seit dem auch nicht mehr beschäftigt.
      Wenn du eine Lösung findest, wäre es nett, wenn du das kurz verlinkst / in den Kommentaren teilst.

      Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.