Nextcloud – Datensicherung von Kalendern und Adressbüchern automatisch erstellen

Nextcloud bietet eine sehr gute Kalenderfunktion an, die umfangreiche Möglichkeiten für die Benutzer bietet.
Es kann eine beliebige Anzahl von Kalendern anleget und mit anderen Nextcloud-Benutzern geteilt werden.
Die Synchronisation der Kalender ist auf jedes Endgerät, Windows, Linux, Android, MacOS, iOS, etc. dank der Nutzung von CalDAV und CardDAV problemlos möglich.

In diesem Beitrag geht es darum, die Adressbücher und die Kalender der Benutzer mit Hilfe eines Cron Jobs zu sicheren.
Die Adressbücher werden dabei im vcf- und die Kalender im ics-Format exportiert.

Mit dieser Möglichkeit der Datensicherung habt ihr die Kalender sofort verfügbar und könnt sich im Fall der Fälle auch gleich in ein anderes Adress- und Kalendertool importieren oder so auch in eine andere Nextcloud-Instanz übertragen.

Das in diesem Beitrag verwendete Tool “calcardbackup” von “BernieO” exportiert die Adressbücher und Kalender auf ein Speichermedium, z.B. SD-Karte, externe Festplatte, USB-Stick, etc. an eurer Nextcloud.

Ich habe das Ganze ein wenig erweitert, damit der Export in einen tar.gz-Archiv per E-Mail an eine von euch definierte E-Mail-Adresse gesendet wird.

In diesem Beitrag wird ein funktionierender E-Mail-Versand vorausgesetzt. Habt ihr das noch nicht eingerichtet auf eurem Raspberry Pi, schaut euch meinen Beitrag
E-Mail-Versand für den Raspberry Pi konfigurieren an.
Dort beschreibe ich die Installation und Konfiguration von Postfix ausführlich.

Da seit dem einige Zeit vergangen ist und ich meine Sicherungsstrategie ein wenig angepasst habe, hier ein Update.


Inhaltsverzeichnis

Nextcloud – Kalender-App installieren
Kalenderbackup konfigurieren
Mounten des angeschlossenen USB-Sticks
E-Mail-Versand konfigurieren
Testen
Backups in regelmäßigen Abständen automatisch löschen
Meine verwendete Hardware für das Backup

Nextcloud – Kalender-App installieren

Bevor es an die Konfiguration des Backups geht, muss die App “<Calendar” in Nextcloud installiert werden.

Die Erweiterung ist eine offiziell unterstützte App und läuft ohne Probleme.
Calendar

Eine weitere hilfreiche App ist “<Notifications for calendar event updates“. Es handelt sich um keine offizielle Erweiterung, jedoch hat die bei mir seit der ersten Nextcloud-Installation noch nie Probleme gemacht.
Notifications for calendar event updates

Für die Verwaltung von Adressbücher in Nextcloud wird die offizielle App “Contacts” verwendet.
Contacts

Kalenderbackup konfigurieren

calcardbackup

Auf GitHub findet sich noch immer das “calcardbackup“-Projekt von BernieO.
https://github.com/BernieO/calcardbackup#quick-installation-guide

Ihr benötigt eigentlich nur die Datei “calcardbackup“. Die anderen Dateien sind nicht wirklich erforderlich und werden für den Sicherungsprozess nicht benötigt.

Ich habe die Datei in das Verzeichnis “/etc/scripts/calcardbackup” gelegt, wo ich all meine shell-Skripte ablege.

Die Rechte habe ich anders als in der Anleitung vergeben. Damit wird das Skript mit ROOT-Rechten ausgeführt und erstellt von jedem Benutzer eine Sicherung des Kalender und der Adressbücher. Möchtet ihr das nicht, müssen die Rechte wie in der Anleitung vergeben werden.

sudo chown root:root calcardbackup
sudo chmod 0600 calcardbackup
sudo chmod +x calcardbackup

Änderungen an der Datei “calcardbackup” habe ich nicht durchgeführt.

calendarbackup.sh

Das Skript “calendarbackup.sh” habe ich erstellt, um mehr Einstellungsmöglichkeiten über das Backup-Verzeichnis, den Versand von Statusmeldungen und der Backups zu erhalten.

Im Gegensatz zum bisherigen Skript ➡ Nextcloud – Kalender und Adressbücher sichern mit calcardbackup habe ich folgendes geändert.

  1. Die Sicherungen werden nicht mehr über das Netzwerk auf das FRITZ!Box NAS kopiert, sondern auf einen angeschlossenen USB-Stick
  2. Die Prüfung, ob der Mount Point (= FRITZ!Box) eingehängt ist, ist nicht mehr erforderlich.

Durch die Maßnahmen wird das Skript allgemein übersichtlicher und läuft der Datensicherungsprozess läuft stabiler, da das Mounten eines Netzwerklaufwerks entfällt.


#!/bin/bash

# by strobelstefan.de
# 2020-11-27
# Version: 2.0
# Nextcloud - Datensicherung von Kalendern und Adressbücher automatisch erstellen
# https://strobelstefan.org/?p=9229&preview=true

#
# This script uses the project calcardbackup (https://github.com/BernieO/calcardbackup) to export calendar and address books
# from Nextcloud and sends it via e-mail to a defined e-mail address

###################################
# Define Variables
###################################

# Storage device as defined in you /etc/fstab.
# Thumb drive attached to the Raspberry Pi
mountpoint='/mnt/usbbackup'

# Location of your Nextcloud
NEXTCLOUD='/var/www/html/nextcloud'

# Location of your log file
LOGFILE="/var/log/calendarbackup.log"

# Location Backup Path
# Location where the backup copies of calendars and address books are loacted
IMAGE='/mnt/usbbackup/nextcloud/calendar/'

# Location of the calcardbackup script
CALCARDBACKUP='/etc/scripts/calcardbackup/calcardbackup'

# E-eail Address where the export should be emailed to
EMAILBACKUP="e-mail@mail.de"

# E-mail where the log file should be mailed to
EMAIL="e-mail@mail.de"

# Location of the backup script
BACKUPSCRIPT="/etc/scripts/calendarbackup.sh"


###################################
# This removes your old log file
###################################

#rm -f ${LOGFILE}
#echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Deleted Old Log File ${LOGFILE}" >> ${LOGFILE}


###################################
# Calls the calcardbackup script
# For more information please refer to
# https://github.com/BernieO/calcardbackup
###################################

sudo -u www-data ${CALCARDBACKUP} "${NEXTCLOUD}" -o ${IMAGE} -i -r 90
#newest="$(sudo -u www-data "${CALCARDBACKUP}" "${NEXTCLOUD}" -o "${IMAGE}" -i -r 90 -b)"
echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Successfully exported calendar and address books to local storage" #>> ${LOGFILE}


###################################
# Send Export via E-Mail
###################################
# Will look for the newest file in the defined path ${IMAGE}
# and send the file as an attachement via e-mail to the defined address ${EMAILBACKUP}

newest=$(ls -rt ${IMAGE}*.tar.gz | tail -n1)
echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Please find attached the actual export of calendars and address books of your Nextcloud instance." | mutt ${EMAILBACKUP} -a $newest -s "NEXTCLOUD Pi - Calender & Address Book successfully exported"
echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Successfully sent export via E-Mail to ${EMAILBACKUP}"  #>> ${LOGFILE}


###################################
# Send Backup Script
###################################
# This sends the log file to ${EMAIL}

echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Calendar & Address book backup script sent to ${EMAIL}" | mutt ${EMAIL} -a ${BACKUPSCRIPT} -s "NEXTCLOUD Pi - Calendar & Address book backup script" #>> ${LOGFILE}
echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Successfully sent Backup Image Script to ${EMAIL}"  #>> ${LOGFILE}


###################################
# Send Log File
###################################
# This sends the log file to ${EMAIL}

#echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Successfully sent Export of Addressbook and Calendars to ${EMAILBACKUP}"  >> ${LOGFILE}
#echo $(date +%Y-%m-%d_%H-%M-%S) " - Kalender & Adressbuch gesichert" | mail -s "NEXTCLOUD Pi - Calender & Address Book successfully exported" ${EMAIL} < ${LOGFILE}

Mounten des angeschlossenen USB-Sticks

Im Skript “calendarbackup.sh” wird vorausgesetzt, dass der USB-Stick in das Verzeichnis “/mnt/usbbackup” beim Starten des Raspberry Pis automatisch eingebunden wird. Damit das auch funktioniert, sind zwei Punkte zwingend erforderlich:

  1. Verzeichnis anlegen
  2. /etc/fstab-Eintrag erstellen”

Verzeichnis anlegen

Das Verzeichnis wird einfach mit dem Befehl angelegt.

sudo mkdir /mnt/usbbackup

/etc/fstab-Eintrag erstellen

Damit der USB-Stick auch jedes mal korrekt eingebunden wird, ist die UUID des Datenträgers erforderlich. Das ist eine eindeutige Nummer, mit die jede Partition und jeder angeschlossene Datenträger in einem Linux-System erhält.

Schließt den USB-Stick am Raspberry Pi an und gebt den Befehl ein:

sudo blkid

In der Liste tauchen nun alle Partitionen auf. Sucht nach dem USB-Stick und kopiert euch die UUID. In der Auflistung seht ihr auch die jeweilige Formatierung, z.B. vfat, ext4, ntfs, etc.

Verwendet euer USB-Stick die NTFS-Formatierung müsst ihr noch das folgende Paket installieren, damit der Raspberry Pi schreibend auf den Datenträger zugreifen kann.

sudo apt install ntfs-3g

Die “/etc/fstab” editiert ihr am einfachsten mit dem Editor nano.

sudo nano /etc/fstab

In der Datei geht ihr bis ans Ende und tragt dort folgendes ein (ACHTUNG! Verwendet die UUID eures USB-Sticks):

# Storage for Calendar & Address book backups
# Script located in /etc/scripts
UUID=123456789 /mnt/usbbackup ntfs defaults,auto,umask=000,users,rw 0 0

Cron Job anlegen

Damit die Datensicherung automatisch abläuft ist ein Eintrag in der crontab zu erstellen.

sudo crontab -e

Scrollt an das Ende der Datei und tragt dort ein:

# Calender & Address book backup
00 20 * * * /bin/bash /etc/scripts/kalenderbackup.sh

Das Skript wird jeden Tag um 20:00 automatisch ausgeführt.

E-Mail-Versand konfigurieren

Zum Schluss ist noch die Installation des E-Mail-Server notwendig, damit der Raspberry Pi die Dateien an die definierten E-Mail-Adressen versendet.

In einem älteren Beitrag auf meiner Seite ist dazu bereits eine Anleitung. Der Artikel wurde von mir mehrmals überarbeitet und ist aktuell. Beachtet die Änderungen am Ende der Seite.
Motion mit E-Mail-Versand

Testen

Die Datensicherung lässt sich sehr leicht konfigurieren, indem das Skript “calendarbackup.sh” von euch ausgeführt wird.

cd /etc/scripts
sudo ./calendarbackup.sh

Backups in regelmäßigen Abständen automatisch löschen

Das Skript speichert die Datensicherungen aktuell noch solange auf den externen Speicher, bis dieser komplett voll ist. Anschließend funktioniert das Backup nicht mehr. Um hier Abhilfe zu schafen gibt es eine einfache Lösung, eine automatisierte Löschung von alten Backups, die nicht mehr gebraucht werden.

Ich habe dazu bereits eine kleine Anleitung geschrieben.
Nextcloud – Backups in regelmäßigen automatisch Abständen löschen

Ändert den Pfad in dem Skript auf den Pfad, in den die Backups gespeichert werden. In diesem Beispiel ist das im Skript in der Variablen “mountpoint=’/mnt/usbbackup‘” definiert.

Danach passt ihr den Cron Job noch an. Bei mir läuft die automatische Löschung alter Dateien einmal am Tag.

Meine verwendete Hardware für das Backup

An meinem Raspberry Pi habe ich für die Datensicherung von Kalender und Adressbuch den USB-Stick ➡ SanDisk Ultra Fit USB 3.1 Flash-Laufwerk 256 GB angeschlossen.

Die Größe des Sticks ist rein für die Speicherung der Adressbücher und Kalender ein wenig überdimensioniert.

Ihr könnt dort z.B. auch eine vollständige Sicherung der internen SD-Karte ablegen, also der gesamten Nextcloud-Instanz (ohne Daten), wie hier in meinem Beitrag beschrieben:
Raspberry Pi Image verkleinern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.