Barrier – Tastatur und Maus mit anderen Computern teilen

Barrier ist ein KVM-Open-Source-Programm mit dem man eine Tastatur und eine Maus an mehreren Clients in einem Netzwerk nutzen kann.

Dazu werden die Peripherie-Geräte fest an einem Client angeschlossen, der dann als Server fungiert. Man kann dann auf anderen Clients im gleichen Netzwerk die Tastatur und Maus nutzen.
Auf beiden muss die Software “Barrier” installiert werden und beide Clients (oder mehrere) müssen sich über das Netzwerk verbinden. Anschließen kann man die Maus vom Monitor des Server in den Monitor des Clients verschieben und dort ganz normal weiterarbeiten.

Damit kann man Geräte und Kabelchaos auf dem Schreibtisch erheblich reduzieren, da nur noch eine Tastatur und eine Maus für mehrere Computer notwendig sind.

Unterstützt euer Monitor “Picture-by-Picture“, dann ist auch Barrier eine gute Möglichkeit die beiden am Screen angeschlossenen PCs nur mir einer Tastatur und Maus zu steuern.

Große Monitore, wie mein neuer Samsung, haben “Picture-by-Picture“.
Damit lassen sich zwei Clients an diesem großen 49” Monitor per HDMI und Display-Port verbinden, die sich dann jeweils die Hälfte des Screens teilen.

Angebot
Samsung C49RG94SSU 124,20 cm (49 Zoll) Curved Gaming...
  • Super Ultra Wide Curved Monitor, Dual WQHD, 49 Zoll, 5120 x 1440 Pixel
  • Display HDR 1000, Eye Saver Mode, Flicker Free, Bildwiederholungsrate 120 Hz
  • Kontrast 3.000:1, Helligkeit 600 cd/m²

Inhaltsverzeichnis

Barrier – Installation

Barrier – Konfiguration

Barrier-Server – Bildschirme anordnen

Barrier – Verbindungsproblem


Barrier ist Open-Source und wird aktiv auf GitHub entwickelt.
https://github.com/debauchee/barrier.
Für alle gängigen Betriebssysteme stehen Installationspakete zur Verfügung. Deshalb ist es egal, welcher PC als Server eingesetzt wird und welche(r) als Client. Voraussetzung ist nur, die Clients müssen sich im gleichen Netzwerk befinden und das installierte Barrier muss sich gegenseitig finden können.

Barrier ist ein Fork von Synergy, das seit 2014 nur noch gegen Bezahlung angeboten wird. Ich habe früher bereits ausgiebig mit Synergy gearbeitet, um meine Kubuntu-Clients mit nur einer Tastatur und einer Maus zu steuern. Dazu gibt es auch noch einen Beitrag aus dem Jahr 2007 hier im Blog.
Synergy
Das Prinzip hat sich seit damals nicht geändert.

Barrier – Installation

Ich habe Barrier auf zwei Windows-Laptops installiert. Was durch die angebotenen Installationspakete sehr einfach geht.

Barrier - Installation
Barrier – Installation
Barrier - Installation
Barrier – Installation
Barrier - Installation
Barrier – Installation
Barrier - Installation
Barrier – Installation
Barrier - Installation
Barrier – Installation

Die Installation ist damit abgeschlossen und Barrier kann auf Server und Client gestartet werden

Barrier – Konfiguration

Nach dem ersten Start von Barrier muss immer ausgewählt werden, ob es sich um den Server oder den Client handelt.

Der Server teilt dann die angeschlossene Tastatur und Maus mit einem oder mehreren Clients.

Barrier konfigurieren
Barrier konfigurieren

Barrier - Server oder Client
Barrier – Server oder Client

Nun folgt der wichtigste Schritt der Konfiguration, die Firewall muss angepasst werden. Dazu erscheint ein neues Fenster indem ihr zwischen “Private Netzwerke” und “Öffentliche Netzwerke” auswählen könnt. Wählt “Private Netzwerke” aus und das auf beiden Geräten, Server und Client.

Windows Firewall anpassen
Windows Firewall anpassen

Auf dem Server könnt ihr die Standardwerte übernehmen.

Barrier - Einstellungen auf dem Server
Barrier – Einstellungen auf dem Server

Die erfolgreiche Verbindung wird in einem neuen Fenster angezeigt.

Barrier - Verbindung erfolgreich
Barrier – Verbindung erfolgreich

Auf dem Client erhaltet ihr nach dem erfolgreichen Verbindungsversuch eine Information über den Fingerprint des Servers mitgeteilt.

Barrier - Fingerprint
Barrier – Fingerprint

Barrier-Server – Bildschirme anordnen

Auf dem Server könnt ihr festlegen an welcher Bildschirmkante-Kante die Maus an den Client übergeben werden soll.

Dazu werdet ihr auch aufgefordert, sobald die Verbindung zum Client steht.

Barrier - Wo ist der Client zu finden?
Barrier – Wo ist der Client zu finden?

In den Einstellungen kann die Position jederzeit geändert werden. Natürlich können auch mehr als ein Client an den Server angeschlossen werden.

Barrier - Position Client wählen
Barrier – Position Client wählen

Die gesamte Konfiguration könnt ihr dann sehr einfach über das Menü sichern.

Barrier - Konfiguration sichern
Barrier – Konfiguration sichern

Barrier – Verbindungsproblem

Nach der erfolgreichen Installation auf beiden Clients wollte ich sofort loslegen, aber es gab anscheinend ein Verbindungsproblem.
Sowohl auf dem Server als auch auf dem Client wurde “Barrier” erfolgreich gestartet. Auf dem Client tauchte sogar die Information mit dem Fingerprint auf, aber die Maus konnte ich nicht auf den Client ziehen.

Bei genauer Betrachtung des Servers standen dort zwei IP-Adressen. Eine war die wirkliche IP-Adresse des Clients, so wie vom Router zugewiesen. Die andere Adresse war die virtuelle Ethernetschnittstelle der Oracle VirtualBox. Anscheinend verwendete Barrier die IP-Adresse auf dem Server.

Barrier - Verwendung IP-Adresse der VirtualBox
Barrier – Verwendung IP-Adresse der VirtualBox

Ich habe deshalb die Schnittstelle kurz deaktiviert und auf beiden Clients die Barrier-Software neu gestartet und siehe da, es funktionierte. Es wurde sofort eine Verbindung hergestellt und ich konnte die Maus vom Server auf den Client bewegen.

Barrier - VirtualBox Host-Only Network deaktivieren
Barrier – VirtualBox Host-Only Network deaktivieren

Leider scheint diese Einstellung (Schnittstelle deaktivieren – Verbindung herstellen – Schnittstelle wieder aktivieren) nach jedem Neustart der Clients neu durchgeführt zu werden, um eine Verbindung von Barrier zwischen Server und Client zu ermöglichen.
In der Konfigurationsdatei lässt sich die IP-Adresse des Servers anscheinend leider nicht speichern, dort sind nur die Namen der Computer hinterlegt.

Anzeige/Werbung

(**) Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.