Homepagekonzept Teil 6 – Google Dienste

Im sechsten Teil des Homepagekonzepts geht es endlich darum die bestehenden Systeme WordPress und Google Apps zu verbinden.

Kalender

Einen Google Kalender binden wir auf zwei unterschiedlichen Wegen ein.

HTML-Code

Via HTML-Code kann der Kalender in jede Seite und jeden Artikel eingebettet werden. Ich habe den Kalender in eine eigene Seite integriert, die über die Menüleiste einfach zu erreichen ist.

Öffnet die Kalendereinstellungen:

Auf der Seite „Google-Hilfe für eingebundene Kalender“ könnt ihr das feintuning für den Kalender vornehmen. Seid ihr mit der Konfiguriation fertig, dann kopiert den HTML-Code in eine Seite/Artikel eures WordPress.

Das Ergebnis könnt ihr euch über die Vorschaufunktion von WordPress direkt anzeigen lasen.

Plugin

Mit dem PLugin Google Calender Widget lässt sich eine Terminvorschau in die Sidebar eures Blog einbauen. Eine ausführliche Anleitung findet ihr bereits in meinem Blog ➡ WordPress mit Google Kalender verbinden

Analytics

Google Analystics ist eine Web Analytics Dienst von Google. Bindet man diesen in seiner Homepage ein, dann kann man sehr einfach die Zugriffe auf seine Homepage auswerten.

Unbedingt zu beachten!!!
Lasst ihr die Zugriffe auf eure Website von Google Analytics analysieren, dann solltet ihr euer Impressum unbedingt anpassen.

Skript

Das Einbinden von Google Analytics ist sehr einfach. Zuerst erstellt ihr ein Analytics Konto. Dort müsst ihr ein paar Angaben machen, unter anderem die URL eurer Website. Danach erzeugt Google Analytics den sog. Tracking Code. Diesen Code müsst ihr in euern Blog einfügen, damit die Infos zwischen Blog und Analytics übermittelt werden können. Zu beachten ist, dass der Code auf jeder Seite bzw. Artikel vorhanden sein muss, um eine genaue Auswertung zu erhalten. Es gibt hierzu zwei Möglichkeiten, entweder man verwendet ein Plugin oder man schreibt den Code selbst in das Theme. Ich nutze die zweite Möglichkeit.

Damit der Code, wie schon erwähnt, auf jeder Seite bzw. jedem Artikel enthalten ist, fügt man ihn am Besten in den Footer ein. Der Footer ist bei jedem Aufruf vorhanden und somit kann eine genaue Analytics-Auswertung erfolgen.
Der Nachteil bei dieser Lösung, erhält das Theme ein Update ist u.U. der Code-Block erneut einzufügen.

Plugin

Das Einbinden von Google Analytics via dem Plugin Google Analycator habe ich auch in meinem Blog beschrieben ➡ Google Analyticator – Google Analytics analysiert euren Blog

Picasa

Mit Picasa verhält es sich gleich, wie mit dem Kalender. Ihr benötigt ein Konto, indem ihr die Webalben aufhängt. Nutzt am Besten das gleiche Konto wie für den Kalender.

Ihr erreicht die Weboberfläche von Picasa über den Link ➡ https://picasaweb.google.com.
Dort könnt ihr eure Fotos hochladen, organisieren, benennen, etc. Ihr könnt anstatt der Weboberfläche auch die Clientsoftware auf eurem PC installieren und die Fotos von dort aus organisieren.

Ein Album könnt ihr über HTML-Code in jede Seite bzw. Artikel einbinden, dazu müsst ihr aber ein paar Sachen beachten.
Das Album muss öffentlich sein.

Danach kopiert ihr den Link zu eurem Album aus Picasa und fügt diesen in einer Seite bzw. Artikel eures Blog ein.

Plugin

WordPress bietet bekanntlich eine eigene Mediathek, in der man alle möglichen Dateien hochladen kann, um diese anschließend in Seiten und Artikel einzufügen. Aber anstatt Bilddateien auf seinen Webspace zu speichern, kann man diese auch direkt zu Picasa hochladen. Das geschieht automatisch über ein eigenes WordPress-Plugin, dass in meinem Blog beschrieben ist ➡ Plugin Google+/Picasa Upload

Maps

Für das Einbinden von Google Maps verwende ich kein Plugin, sondern verwende den von Google bereitgestellten Code. Der Code kann dann in jeder Seite bzw. Artikel innerhalb eurer Webseite platziert werden.

Neben dem simplen einbetten des Codes in eure Website bietet Google Maps noch weitaus mehr Funktionen, die aber den Rahmen hier sprengen würden. Als Tipp kann ich euch empfehlen, dass gleiche Google Apps Konto zu nutzen wie für den Kalender und für Picasa.

Panoramio

Panoramio selbst würde ich nicht direkt in eure die Website einbinden. Nutzt den Foto-Dienst um ein paar Bilder über den Ort und die Umgebung zu veröffentlichen. Ihr könnt dann innerhalb eurer Website auf den Photodienst verweisen.

Das soziale Netzwerk Google+ habe ich nicht vergessen. Ich werde darauf noch in einem eigenen Beitrag eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.