Stefan's Weblog

1Feb/160

Postfixs resolv.conf und wpa-supplicant

In meinem gestrigen Beitrag habe ich beschrieben, wie man den WLAN-Zugriff über wpa-supplicant.conf konfigurieren kann. Leider hatte ich dabei ein kleines Problemchen im Zusammenspiel mit Postifx. Nachdem ich meinen Pi vom LAN getrennt habe und dieser nur noch Zugriff über WLAN hatte, funtkionierte der Versand von E-Mail nicht mehr. Der Zugriff auf den kleinen PC via SSH war möglich, also hatte er eine IP via DHCP erhalten.

Nach ein wenig Recherche im Netz habe ich die Ursache gefunden. Postfix benötigt anscheinend einen deckungsgleichen Nameserver-Eintrag in den beiden Dateien

  • /etc/resolv.conf
  • /var/spool/postfix/etc/resolv.conf

Die Einträge lassen sich mit den wie folg anzeigen

/etc/resolv.conf


und

/var/spool/postfix/etc/resolv.conf

Bei mir hat der Nameserver in der Datei /var/spool/postfix/etc/resolv.conf gefehlt. Manuell konnte ich die /etc/resolv.conf kopieren und Postfix neustarten.

sudo cp -f /etc/resolv.conf /var/spool/postfix/etc/resolv.conf
sudo service postfix restart

Eine Überprüfung von Postfix ergab dann keinen Fehler mehr

sudo postfix check

Damit war das Problem behoben und Postfix konnte wieder E-Mails versenden.
Leider wurde die /var/spool/postfix/etc/resolv.conf bei jedem Neustart des Raspberry Pis wieder zurückgesetzt. Postfix konnte dann wieder keine E-Mails versenden.

Ich kann leider keine Lösung für das Problem mit der wpa-supplicant.conf anbieten. Ich habe mein Problem so gelöst, dass ich die WLAN-Zugangsdaten direkt in die /etc/network/interfaces geschrieben habe. Damit funktioniert auch nach einem Neustart des Pis der Versand von E-Mails. Die Überprüfung von Postfix ergab keinen Fehler

sudo postfix check

In meinem Beitrag ➡ WLAN – Statische IP-Adresse vergeben beschreibe ich die Konfiguration der Datei /etc/network/interfaces.

Vielleicht hat jemand eine bessere Lösung, die auch die Benutzung der wpa-supplicant.conf erlaubt. Bin für jeden Hinweis dankbar.

Bildquelle: raspberrypi.org

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: