Nextcloud – Notizen mit unterschiedlichen Endgeräten bearbeiten

Eine der großen Stärken von Nextcloud ist die Erweiterbarkeit durch Apps. In diesem Beitrag gehtes um die Erweiterung „Notes“.

Nextcloud Notes

https://apps.nextcloud.com/apps/notes

Die Erweiterung „Notes“ lässt sich mit der Dritt-Anwendung Joplin ein wenig aufbohren. ➡

Joplin ist einer Erweiterung für alle gängigen Plattformen wie Windows, Linux, MacOS, iOS und Android. Das Tool ermöglicht die Synchronisation von Notizen mit Cloud-Speichern, wie Nextcloud, OwnCloud, Dropbox, OneDrive.
Sollte ein Speicher nicht unterstützt werden, kann dieser auch einfach über die WebDAV-Schnittstelle angebunden werden.

Zur Vorbereitung in der Nextcloud müsst ihr über das Menü einen Ordner für eure Notizen konfigurieren:

Nextcloud Notes

Diesen Ordner findet ihr anschließend in eurer Ordner-Struktur (Menüpunkt „Dateien“).

Damit sich Joplin mit der Nextcloud und diesem Ordner verbinden kann, ist diese Adresse in der Konfiguration des Tools einzutragen:

https://ip-adresse-der-nextcloud/nextcloud/remote.php/webdav/Notizen

Das App-Passwort für die Nextcloud könnt ihr Menü-Punkt „Einstellungen -> Sicherheit“ erzeugen.

Die Apps können von der offiziellen Homepage des Projekts heruntergeladen werden:
https://joplin.cozic.net/

Apple

‎Joplin
‎Joplin
Entwickler: Laurent Cozic
Preis: Kostenlos

Android

Joplin
Joplin
Entwickler: Laurent Cozic
Preis: Kostenlos

10 Antworten auf „Nextcloud – Notizen mit unterschiedlichen Endgeräten bearbeiten“

  1. Bilder sind meist nur dann hilfreich wenn man darauf auch etwas erkennen kann… ;-)Oder bin ich im Fall dieses Artikels einfach nur zu doof um zu erkennen wie ich das Bild in einer größeren Darstellung sehen kann?

  2. Joplin braucht Nextcloud Notes nicht. Eine passende Ergänzung zur Notes App ist die Anwendung QOwnNotes.

  3. Hallo Viola,

    der Pfad hat sich nicht geändert. Ein Update von Nextcloud hatte bei mir bisher keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit von Joplin. Die App funktioniert bei mir problemlos.

    Hast du den Unterordner „Notizen“ manuell bereits angelegt bevor du versucht Joplin zu konfigurieren?

    Grüße

    Stefan

  4. Hallo Stefan,ich kenne nun den Grund warum es mit dem Synchronisieren via Smartphone nicht funktioniert.Es liegt an meinem selbst erstellten SSL Zertifikat. Gestern Abend hatte ich die Joplin windows Desktop App installiert und in den erweiterten Einstellungen hab ich die Möglichkeit gefunden hier einen Haken zu setzen: Ignoriere TLS-ZertifikatfehlerNun funktioniert Joplin unter windows. Leider aber nach wie vor nicht unter Android Gibt es eine Möglichkeit, ein selbst erstelltes Zertifikat für die Allgemeinheit als vertrauenswürdig einzustufen?GrüßeViola

  5. Hallo Stefan,ja, das stimmt, ich könnte let’s encrypt verwenden. Habe ich auch lange überlegt das zu tun. Wäre für einen Laien wie mich auch einfacher gewesen.Ich habe nicht sehr viel Ahnung von diesen ganzen Geschichten. Ich habe mir das selbst so zusammengereimt, dass ein selbst signiertes Zertifikat sicherer ist, da ich für let’s encrypt auch den Port 80 öffnen muss. Mit meinem eigenen Zertifikat muss ich nur den Port für HTTPS öffnen.Außerdem habe ich gelesen, dass die Zertifikate von let’s encrypt in einer zentralen Datei gespeichert werden, und dass man über eine Zertifikatssuchmaschine die hostnames herausfinden kann. Das beunruhigt mich etwas. Ich möchte nextcloud und joplin nur innerhalb der Familie verwenden und gar nicht so exponiert für irgendwelche Hacker in irgendeiner Datei stehen haben.Vielleicht sollte ich mir ein Zertifikat kaufen?GrüßeViola

  6. Hallo Viola,

    Let’s Encrypt benötigt den Port 80 zum Erstellen neuer Zertifikate und zum Verlängern bestehender Zertifikate.
    Ansonsten kannst du den Port 80 schließen und nur 443 verwenden.

    Grüße

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.