Stefan's Weblog

12Jul/081

Netzwerk-Monitoring

Eine Liste von Tools, mit denen man den eigenen Netzwerktraffic aufzeichnen, aufbereiten und analysieren kann.
!!! Alle Programme benötigen ROOT-Rechte für den reibungslosen Betrieb !!!

 

IPTraf

IPTraf ist ein konsolen-basierendes Netzwerk Statistik Werkzeug. Es sammelt unter anderem Informationen über TCP Verbindungen und zählt Pakete und Byte, stellt Schnittstellen Statistiken und Indikatoren für Aktivitäten zur Verfügung und kann zum Erkennen vonTCP/UDP Verkehr-Unterbrüchen verwendet werden.

IPTraf

IPTraf2

8Jul/080

Handbuch für Ubuntu GNU/Linux zum herunterladen

Auf der Homepage von Galileo Press kann man das neue Handbuch zu GNU/Linux herunterladen oder gleich online lesen. Der Download ist ca. 44,2MB groß. Das Fachbuch kann auch als gedruckte Version bezogen werden. Es kostet dann rund 40 Euro und ist 1.037 Seiten stark. Der Schwerpunkt des Werks liegt auf der aktuellen Ubuntu-Distribution Hardy Heron 8.04.

2Jul/0827

Abkürzungsverzeichnis mit nomencl

Ein Abkürzungsverzeichnis für ein LATEX-Dokument läßt sich sehr leicht mit Hilfe des Paketes nomencl anlegen.
nomencl ist ein Makro, welches mit Hilfe von MakeIndex ein Abkürzungsverzeichnis erstellt. Das Paket nomencl ordnet automatisch die Einträge alphabetisch, d.h. der Benutzer hat keinen direkten Einfluß auf die Sortierung im Abkürzungsverzeichnis.

Abkürzungsverzeichnis mit nomencl

 

Deklaration von Abkürzungen im Text

Zum Kennzeichnen von Abkürzungen reicht es, einer der folgenden Befehl im LATEX-Dokument zu nutzen:
\nomenclature[prefix]{symbol}{description}
oder
\abk[prefix]{symbol}{description}
Ein möglicher Eintrag für eine Abkürzung im Dokument sieht dann folgendermaßen aus:

Die Abkürzung etc.\abk{etc.}{et cetera} steht im Abkürzungsverzeichnis.
oder
Die Abkürzung etc.\nomenclature{etc.}{et cetera} steht im Abkürzungsverzeichnis.

Der Befehl kann entweder direkt hinter der Abkürzung platziert werden oder an einer anderen beliebigen Stelle im Dokument.

23Jun/081

Textumflossene Objekte in Text einbinden 2

Eine weitere Möglichkeit Grafiken und Objekte in den Fließtext einzubinden, neben \wrapfigure ( ➡ Textumflossene Objekte in Text einbinden), bietet das Paket parpic an.

Anderst als bei wrapfigure sucht parpic eigenständig nach einem Platz im Fließtext und ordnet das Bild bestmöglich an.

In der Präambel muss das Paket mit dem Befehl
\usepackage{picins}
eingebunden werden.

23Jun/0810

Verweise innerhalb des LaTeX-Dokuments

In LaTeX-Dokumenten lassen sich Verweise innerhalb des Dokuments sehr leicht setzen. Standardmäßig stehen die beiden Befehle \label{} und \ref{} dafür zur Verfügung. In großen Dokumenten kann es aber nervig und störend sein, wenn man Verweise mit Kapitelnummer, Titel und Seitenzahl manuell eingeben muss.

LaTeX Verweise
15Jun/084

Brief-Vorlagen für LaTeX

Die Vorlagen wurden mit dem Paket dinbrief erstellt.
( ➡ dinbrief auf ftp.dante.de)

14Jun/083

Bibliographyeinträge als Fußnoten, Jurabib machts möglich

Jurabib ist ein Makropaket zum Erstellen von Literaturverzeichnissen mit LaTeX und BibTeX, das vor allem auf die Bedürfnisse von deutschen Rechtswissenschaftlern zugeschnitten, aber sich auch hervorragend für andere wissenschaftliche Arbeiten eignet. (aus Wikipedia)

Gerade bei einem größeren Dokument, das ein Lieteraturverzeichnis benötigt, ist der Einsatz von Jurabib sinnvoll. Das Paket erstellt Fußnoten der der verwendeten Lieteratur im Text und zusätzlich ein Lieteraturverzeichnis am Ende des Dokuments.

Fussnoten mit Jurabib
1Jun/080

Tasty Menu

Tasty Menu ist eine Alternative zum K-Menu. Das Programm setzt auf Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität. Es läßt sich problemlos in die Kontrollleiste von KDE integrieren. Nach der Installation des Programms kann man den Tasty Menu-Knopf in die Kontrolleiste einfügen, dazu sind nur ein paar Schritte zu verfolgen:

  • Rechtsklick auf die Kontrollleiste
  • 19Mai/080

    locate: can not open `/var/lib/mlocate/mlocate.db‘ und sudo: unable to resolve host nach Upgrade auf Hardy

    Nach dem Ugrade von Gusty auf Hary sind bei mir zwei weitere Fehler aufgetaucht, die sich beide aber sehr leicht beheben lassen.

     

    1. Fehler: locate

    Der Befehl locate zum auffinden von Dateien auf der Festplatte ließ sich nicht mehr ausführen, da folgende Fehlermeldung ausgegeben wurde:

    18Mai/085

    Keine USB-Nutzung bei Virtualbox

    Nach der Installation von Virtualbox, nicht der Virtualbox OSE, erschien folgender Fehler, der das Einbinden von USB-Geräten unterband:

    Could not load the Host USB Proxy Service (VERR_FILE_NOT_FOUND). The service might be not installed on the host computer.

    Die Lösung ist denkbar einfach, öffnet die Datei mountdevsubfs.sh im Verzeichnis /etc/init.d/ und editiert die Zeilen:

    Seiten: 1 2 3 ... 48 49 50 51 52 53 54 55 56