Raspberry Pi und WLAN

Das neue 3er Model hat im Vergleich zum etwas in die Tage gekommenen Pi 1 und Pi 2 ein WLAN-Modul an Board hat, ist es nicht mehr erforderlich einen externen WLAN-Adapter zu verwenden. (An meinen älteren Pis habe ich immer einen WLAN-Adapter von Edimax angeschlossen.)

WLAN mit wpa_supplicant.conf

Es gibt mehrere Wege, wie man den WLAN-Zugriff für einen Raspberry konfigurieren kann. In einem frühreren Beitrag habe ich das am Beispiel der /etc/network/interfaces bereits aufgezeigt. ( ➡ WLAN – Statische IP-Adresse vergeben)

Mit Hilfe der wpa_supplicant.conf ist es auch möglich den WLAN-Zugriff für den Raspberry Pi einzurichten. Möchte man zudem eine feste IP-Adresse für den Pi vergeben, sind beide Varianten zu kombinieren.

Raspberry Pi als TOR-Zugangspunkt mit zwei WLAN-Sticks

In einem meiner früheren Beiträge habe kurz darauf hingewiesen, wie man seinen Raspberry Pi als Zugangspunkt zum TOR-Netzwerk nutzen kann ➡ Congratulations. Your Raspberry Pi is configured to Tor. Bei dieser Lösung benötigt man aber eine LAN- und eine WLAN-Verbindung. Diese Lösung ist aber manchmal zu unpraktisch, da man oftmals keinen funktionierenden LAN-Anschluss am AUfstellungsort zur Verfügung hat. AUs diesem Grund habe ich meinen Raspberry nun mit zwei baugleichen WLAN-USB-Sticks ausgestattet und als TOR-Zugangspunkt konfiguriert.

InstaWifi – schnell und einfach WLAN-Zugangsdaten teilen

InstaWifi ist ein kleies App, dass es euch ermöglicht schnell und einfach WLAN-Zugangsdaten zu teilen, somit gehört das umständliche eintippen kilometerlanger WLAN-Keys der Vergangenheit an.

Es gibt jedoch ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Installation

Installieren könnt ihr das App wie gewohnt über den Google Play Storen ➡ https://play.google.com/store/apps/details?id=net.jessechen.instawifi&hl=de

Konfiguration von verschiedenen WLAN-Zugängen

Konfiguration von verschiedenen WLAN-Zugängen unter (K)Ubuntu Feisty Fawn

Ich wollte meinen Laptop so konfigurieren, dass folgende Eigenschaften erfüllt werden:

  • automatisches Starten der erforderlichen Netzwerkarten,
  • automatisches Suchen eines LANs oder WLANs
  • automatisches Verbinden nach Priorität (wenn mehrere bekannte WLANs an einem Ort verfügbar)
  • automatisches Verbinden eines WLANs, wenn WLAN in der Näher
  • und Berücksichtigung von LAN-Netzwerken, wenn Kabel angeschlossen,
  • außerdem sollte eine Verbindung zu einem VPN-Netzwerk möglich sein.

Als erstes habe ich das mitgelieferte Tool KNetworkmanager ausprobiert. Laut Anleitung soll es möglich sein, sich über ein grafisches Frontend in verschiedene LAN- und WLAN-Netzwerke einzuwählen. Bei mir trat nun das Problem auf, sobald eine Verschlüsselung oder Passwort für den Zugang verlangt wurde, brach der Networkmanager die Verbindung ab. Man konnte im Ladebalken genau verfolgen, wann es soweit war und zwar genau an dem Punkt als der Rechner versuchte eine IP-Adresse per DHCP zu bekommen. Daher versuchte ich das ganze nochmal mit einer statischen IP, hatte aber den gleichen Erfolg, nämlich kein Zugang zum Netz.
Die einzige Möglichkeit mit dem KNetworkmanager einen Zugang zu einem WLAN-Netzwerk zu erhalten funktionierte nur, wenn das Netzwerk keine Verschlüsselung und kein Passwort verlangte. Leider ist das aus Sicherheitsgründen nicht akzeptabel.
Deshalb begab ich mich in den Weiten des WWW auf die Suche nach eine Lösung. Zuerst stieß ich dabei auf die Lösung, die /etc/network/interfaces zu bearbeiten.
Das Problem war dabei nur, dass ich bei jedem Wechsel in ein anderes Netz, die Datei an die erforderlichen Gegebenheiten anpassen musste. Außerdem erhielt man keinen Zugang zuWPK-, und VPN-Netzwerken.