Jabbern im Netzwerk mit Openfire – Clientanbindung

Der openfire-Server ist wie im vorherigen Artikel (siehe ➡ Jabbern im Netzwerk mit Openfire – Serverinstallation eingerichtet und lauffähig.
Es sind zwei Benutzerkonten angelegt, die nun darauf warten, in ein Clientprogramm eingebunden zu werden. Chatclients gibt es bekanntlich wie Sand am Meer. Bei Kubuntu ist aber bekanntlich Kopete mit an Bord, welches ich auch gleich verwendet habe.

Jabbern im Netzwerk mit Openfire – Serverinstallation

“Openfire ist ein XMPP-Server, der in der Programmiersprache Java geschrieben ist und unter der Apache-Lizenz 2.0 veröffentlicht wird.” Diese kurze Beschreibung habe ich auf Wikipedia gefunden und damit war meine Neugier auch schon geweckt.

Da ich meinen kleinen Server bereits seit längerem im Betrieb habe habe ich darauf openfire installiert. Die Installation ist denkbar einfach, da das Paket in den Repositories enthalten ist und der Rest über eine grafische Oberfläche eingerichtet wird.

Kopete und Google Talk

Kopete, der Standard Instant Messaging Client von KDE, unterstützt bekanntlich eine Vielzahl von Nachrichtendienste, wie AIM, ICQ, Jabber, etc.

Will man aber Kopete zusammen mit Google Talk nutzen, dann sucht man in den Einstellungen dafür vergeblich. Es gibt keinen Eintrag dafür.
Wie bekommt man aber Google Talk dazu mit Kopete zu arbeiten? Ganz einfach, man nutzt das Jabber Protokoll und gibt in den Einstellungen die Google Server vor.