Synology-Backup per rsync automatisch zu openmediavault sichern

Photo by Michael Dziedzic on Unsplash

Die Daten und die Einstellungen einzelner Pakete eines Synology NAS lassen sich mit rsync regelmäßig und automatisch zu einem openmediavault sichern.
Das Synology fungiert dabei als Client und sendet die Daten an den rsync-Server, der auf dem openmediavault läuft. Die Authentifizierung erfolgt über Benutzernamen und Passwort und kann durch das Synology auch verschlüsselt werden.

Datensynchronisation vom Synology NAS auf den Raspberry Pi mit NFS und rsync

Photo by Alex Cheung on Unsplash

Es gibt eine einfache Möglichkeit seine Musik-Bibliothek von einem Synology NAS auf einen USB-Stick  (*) der an einem Raspberry Pi mit mpd angeschlossen ist regelmäßig und automatisch zu übertragen.

In einem Beitrag habe ich beschrieben, wie man einen Raspberry Pi (= RadioPi) an eine Stereoanlage anschließen kann, um dort seine Musik mit mpd auf der Stereoanlage wiedergeben zu können.

Pi-hole – Let´s Encrypt-Zertifikat für interne IP-Adressen verwenden

Pi-hole

Habt ihr einen Pi-hole in eurem Netzwerk am Laufen, dann könnt ihr ein gültiges Let´s Encrypt Zertifikat nutzen um eure internen IP-Adressen ganz einfach mit einem gültigen Zertifikat auszustatten und über eure eigenen Domain aufrufen.

Die Ausgangssituation

Im eigenen Netzwerk läuft eine Synology NAS, oder ein anderer Server, der aktuell nur über die IP-Adresse 192.168.178.10 erreichbar ist. Zudem erscheint bei jedem Aufruf über https eine Warnung im Browser "Diese Verbindung ist nicht sicher".

Synology – Reverse Proxy mit Firewall absichern – Teil 3

Photo by Alex Cheung on Unsplash

In den vorherigen beiden Beiträgen habe ich mehrere Möglichkeiten vorgestellt, wie man eine Synology NAS über die eigenen Domain aus dem Internet erreichbar machen kann. Dazu ist jeweils der mitgelieferte Synology Reverse Proxy so eingestellt worden, dass er die Synology internen Dienste erreichbar macht oder auch Dritt Geräte bzw. Dienste, wie eine Nextcloud auf einem Raspberry Pi.