Stefan's Weblog

1Jul/136

MPD-Server auf dem Raspberry Pi

In dieser kleinen Anleitung geht es darum, einen MPD-Server (Music Player Daemon-Server) auf dem kleinen Raspberry Pi zu installieren.
Der MPD-Server erlaubt es euch an einer zentralen Stelle Musik ab zu spielen oder auch über das Netzwerk zu streamen. Ihr könnt den Pi an eurere Stereoanlage anschließen und per Smartphone auswählen, welche Musik aus den Lautsprechern kommen soll.

Bei der Konfiguration meines Pis gab es ein paar kleiner Problemchen, vor allem mit der Soundwiedergabe über ALSA und den Klinkenstecker. Aber nun mal von vorne.

MPD befindet sich in den Repositories und lässt sich deshalb ganz einfach über die Konsole installieren. Ich habe in diesem Schritt auch gleich noch die alsa-utils für die Soundwiedergabe mitinstalliert.

sudo apt-get install mpd mpc alsa-utils

Nach der Installation gilt es ALSA zu konfigurieren. Das funktioniert mit den beiden Befehlen:

sudo modprobe snd_bcm2835
sudo amixer cset numid=3 1

Nach diesem Eingriff in die Konfiguration sollte die Soundwiedergabe funktionieren und wir können uns dem MPD-Server widmen. Zuvor sollte die ALSA-Einstellung aber gespeichert werden, da diese sonst bei jedem Neustart zurückgesetzt wird und damit wahrscheinlich kein Ton aus den Lautsprechern kommen würde. Der Befehl zum speichern lautet:

sudo alsactl store

Die Konfigurationsdatei für MPD ist hier zu finden /etc/mpd.conf. In dieser Datei gilt es ein paar kleiner Anpassung vorzunehmen. Die Datei ist am Besten via nano-Editor über die Konsole zu editieren

sudo nano /etc/mpd.conf

Erreichbarkeit über das Netzwerk

Damit der MPD-Server auch über das Netzwerk erreichbar ist, ist die Zeile "bind_to_address" auszukommentieren:

MPD-Server

MPD-Server

Soundeinstellungen anpassen

Die folgenden Zeilen sind so anzupassen:

audio_output {
        type            "alsa"
        name            "My ALSA Device"
        device          "hw:0,0"        # optional
#       format          "44100:16:2"    # optional
#       mixer_device    "default"       # optional
#       mixer_control   "PCM"           # optional
#       mixer_index     "0"             # optional
}

MPD-Server

MPD-Server

Steuern des MPD-Servers via Webbrowser

Der MPD-Server verfügt über die Möglichkeit zur Steuerung va Webbrowser. Diese Funktion muss man aber zuerst in der mpd.conf freischalten:

MPD-Server

MPD-Server


Nach einem Neustart, kann über http://ip-adresse:8000 gesteuer werden.

Musikverzeichnis anpassen

Standardmäßig prüft MPD die beiden Verzeichnisse:

  1. /var/lib/mpd/music/ auf Musik
  2. /var/lib/mpd/playlists/ auf Playlisten

Man kann aber die beiden Verzeichnisse auch abändern, um die Musik im Home-Verzeichnis abzuspeichern. Dafür ist in der mpd.config der Eintrag entsprechend abzuändern.

MPD-Server

MPD-Server

Alternativ könnt ihr die Rechte für die Standardverzeichnisse anpassen:

sudo chmod g+w /var/lib/mpd/music/ /var/lib/mpd/playlists/
sudo chgrp audio /var/lib/mpd/music/ /var/lib/mpd/playlists/

Zum Abschluss ist der MPD-Server neuzustarten und die Datenbank zu aktualisieren:

sudo /etc/init.d/mpd restart
sudo mpc update

Zum Steuern des MPD mit meinem Smartphone verwende ich die APP MPDroid

MPDroid
MPDroid
Entwickler: namelessDev
Preis: Kostenlos
  • MPDroid Screenshot
  • MPDroid Screenshot

Update

Während einer erneuten Installation von MPD bin ich etwas von der obigen Anleitung abgewichen.
Anstatt die Aktualisierung der Datenbank mit sudo zu starten habe ich dies mit dem ganz normalen Benutzer durchgeführt.

mpc update

Als MPD-Client auf dem Android-Smartphone verwende ich nicht mehr MPDroid sondern Droid MPD CLient

Droid MPD Client
Droid MPD Client
Entwickler: Soreha
Preis: Kostenlos
  • Droid MPD Client Screenshot
  • Droid MPD Client Screenshot

Bildquelle: raspberrypi.org

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (6) Trackbacks (0)
  1. Wenn ich sudo mpc update eingebe kommt:connection refused

  2. Hallo,kannst du wirklich den MPD per Webbrowser steuern? Wenn ich den httpd Block in der Config aktiviere, dann kann ich z.B. per VLC erfolgreich den abgespielten Track per HTTP-Stream empfangen, so wie es der Name auch suggeriert. Allerdings gibt es kein Webinterface, mit dem man den MPD unter diesem Port steuern kann. Hast du es mal selbst ausprobiert?GrüßeThomas

  3. Hallo Thomas,

    natürlich habe ich es ausprobiert, ob man den MPD-Server via Webbrowser steuern kann.

    Das funktioniert bei mir nach wie vor noch wunderbar und ohne Probleme.

  4. Hey,ich wollte mal fragen, wie sieht es damit aus, diesen Stream an andere Pis oder sonstige Endgeräte zu „senden“ also kann ich z.B. mit meinem zweiten Pi diesen Stream auch empfangen und am zweiten Pi wiedergeben lassen?Michael

  5. Hallo Michael,

    das ist eine gute Frage. Damit habe ich mich aber noch nicht befasst.
    Wenn du eine Lösung gefunden hast, wäre es sehr nett, wenn du eine kurze Info hier postest.

    Grüße

    Stefan

  6. Hallo Stefan,

    ich bedanke mich für deine grandiose Anleitung. Es hat bei mir alles ohne Probleme sofort funktioniert und bin sehr glücklich darüber.

    Danke sehr.

    Gruß
    Michael F.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: