Pi-hole – Automatische Sicherung der Konfigurationsdateien – Neue Version


Quelle: https://pi-hole.net
Pi-hole® is a trademark of Pi-hole, LLC
 

In einem früheren Beitrag habe ich beschrieben, wie man mit Hilfe eines kleinen Skripts die Konfiguration seines Pi-holes automatisch sichern kann.

Mit einem der letzten Updates funktioniert das Skript in seiner bisherigen Form nicht mehr und eine kleine Anpassung ist vorzunehmen.

Pi-hole mit der ufw-Firewall absichern

ufw ist die Abkürzung für uncomplicated firewall und stellt eine einfache Möglichkeit dar die Linux-Firewall iptables zu steuern. Das Tool ist ein kommandozeilenbasiertes Frontend für die sehr mächtigen iptables.

Euer Pi-hole-Server lässt sich mit der ufw-Firewall absichern, so dass nur noch der Traffic rein und raus darf, den ihr explizit erlaubt.

Pi-hole Update Core/Web auf Version 5.2.2 und FTL 5.3.3 verfügbar

Für den Werbeblocker Pi-hole ist das Update auf die neueste Version verfügbar. Es steht für Core und Web die die Version 5.2.2 und für FTL die Version 5.3.3 zum Herunterladen über die Konsole bereit.

Das Update beinhaltet keine großen Änderungen, sondern nur kleinere Bug Fixes und Optimierungen seit dem letzten Update. Den Change Log könnt ihr hier einsehen:
https://pi-hole.net/2020/12/24/pi-hole-core-web-v5-2-2-and-ftl-v5-3-3-released/#page-content

Pi-hole – Conditional Forwarding und die Namensauflösung

Pi-hole bietet in seinen Einstellungen Conditional Forwarding, also die Auflösung an. In den Query Logs und den anderen Berichten taucht dann der Gerätename und die dazugehörige Statistik auf. Wird das Conditional Forwarding beim Pi-hole nicht eingeschaltet, dann erhaltet ihr nur den Namen eures Routers angezeigt, was eine Fehlersuche und eine Analyse deutlich erschweren kann.